Safety first –

Safety first – "Open-heart surgery" on a natural gas treatment plant

The repaired component is placed on a low loader for transport.

·       Liebherr LTM 1500-8.1 mobile crane replaces refurbished gas flare in natural gas treatment plant

·       Hüffermann Krandienst meets the customer's highest safety specifications with plenty of lifting capacity in reserve

·       Powerful crane fleet with more than 40 Liebherr mobile cranes 

Ehingen / Donau (Germany) Dezember 2016 - A job carried out by an LTM 1500-8.1 operated by Hüffermann Krandienst in Northern Germany featured a high level of safety precautions. A refurbished gas flare had to be erected at a height of around 100 metres at the ExxonMobil natural gas treatment plant in Grossenkneten. In addition to the large eight-axle crane, two additional Liebherr mobile cranes were used for the setup and adjustment work.

The plant is located around 40 kilometres to the west of Bremen and is designed to purify and treat the natural gas before it can be used. As for all ExxonMobil plants, the safety requirements for working on the site in Grossenkneten are very high. Gas detectors and protective filters are mandatory for everybody as are generous lifting capacity reserves for crane work.

In normal conditions, the assembly work on the gas flare supervised by Euro-Rigging could have been completed using a smaller mobile crane. Since, however, 25 percent more lifting capacity must be available in reserve, the 500-tonne Liebherr mobile crane was the machine of choice for Hüffermann's Project Manager Klaus Flege.

The capacity of the plant had been reduced for the duration of the crane work for safety reasons and a large area around the site had been cordoned off.

The crane specialists from Hüffermann were well acquainted to working in these unusual conditions since several weeks earlier the 45-year-old flare pipe had been dismantled as it required refurbishment.

Assembled with a hook height of around 100 metres, the LTM 1500-8.1 working together with an LTM 1250-5.1 initially hoisted the 22-metre pipe off a low loader. After turning it vertically and fitting several plant parts to the flare pipe, the mobile crane then hoisted the 16-tonne load.

The critical point in the hoist was threading the flare pipe through a narrow scaffold frame at a height of around 60 metres to get it onto the flange below. 

The rest of the work was simply professional routine for the Hüffermann team led by Crane Supervisor Martin Scheffler. The gas flare was then completed by installing the 2.8-tonne flare head and the job was finished. 

Hans-Ulrich Pape, Shutdown Manager and the ExxonMobil employee responsible for the project was full of praise and appreciation for the work. "Hüffermann did some great work in a calm atmosphere. That and the high crane reserves are very important to us because this is almost like open-heart surgery for us. And one of the really impressive things was the quality of the equipment used by Hüffermann. All new cranes."

Hüffermann Krandienst GmbH based in Wildeshausen is active throughout the North of Germany. Over 40 mobile cranes, all made by Liebherr, make up the company's imposing mobile crane fleet.

Cranes from Hüffermann are in use on an almost daily basis for ExxonMobil either at the site in Grossenkneten or on the region's natural gas fields. During so-called complete shutdowns at the plant, there may be up to 15 cranes at any one time on the site.

Safety first – The 22-metre flare pipe is placed on the sub-structure by the LTM 1500-8.1 with a hook height of around 100 metres.

Safety first – The four-metre flare head at a height of 90 metres makes the gas flare complete again.

Safety first – Martin Scheffler from Hüffermann, acting as marshal, reports the position of the attachment equipment to the crane driver by radio.

Safety first – The LTM 1500-8.1 and LTM 1250-5.1 in a tandem lift.

Safety first – The LTM 1250-5.1 helps to erect the load

Contact person

Wolfgang Beringer

Telephone: 49 7391 502-3663

Email: wolfgang.beringer@liebherr.com 

Published by

Liebherr-Werk Ehingen GmbH

Ehingen / Donau, Germany

www.liebherr.com

Im Deutsch

Martin Scheffler von Hüffermann meldet beim Einweisen über Funk die Position der Anschlagmittel an den Kranfahrer.

·       Liebherr Mobilkran LTM 1500-8.1 tauscht sanierte Gasfackel in Anlage für Erdgasaufbereitung

·       Hüffermann Krandienst erfüllt hohe Sicherheitsvorgaben des Kunden mit großer Traglastreserve

·       Leistungsstarke Kranflotte mit über 40 Liebherr-Mobilkranen

Ehingen / Donau (Deutschland) Dezember 2016 - Hohe Sicherheitsvorkehrungen bestimmten einen Einsatz eines LTM 1500-8.1 der Firma Hüffermann Krandienst in Norddeutschland. Auf dem Gelände der Erdgasaufbereitungsanlage von ExxonMobil in Großenkneten musste eine sanierte Gasfackel in knapp 100 Meter Höhe montiert werden. Neben dem achtachsigen Großkran waren für Rüst- und Nachführarbeiten zwei weitere Liebherr-Mobilkrane im Einsatz.

In der rund 40 Kilometer westlich von Bremen gelegenen Anlage wird das geförderte Erdgas gereinigt und aufbereitet, bevor es genutzt werden kann. Wie bei allen Anlagen von ExxonMobil sind die sicherheitstechnischen Anforderungen bei Arbeiten auf dem Betriebsgelände in Großenkneten sehr hoch. Gasmelder und Schutzfilter sind für alle Personen genauso vorgeschrieben wie eine große Traglastreserve bei Kranarbeiten. Die von Euro-Rigging überwachten Montagearbeiten an der Gasfackel hätten unter normalen Bedingungen auch mit einem kleineren Mobilkran ausgeführt werden können. Da jedoch 25 Prozent mehr Traglast als Reserve zur Verfügung gestellt werden mussten, war der 500-Tonnen-Mobilkran von Liebherr für Hüffermanns Projekt-Manager Klaus Flege das Mittel der Wahl.

Für die Dauer der Kranarbeiten war die Leistung der Anlage aus Sicherheitsgründen zurückgefahren worden und das Gebiet um die Baustelle war weiträumig abgesperrt.

Der Einsatz unter den außergewöhnlichen Bedingungen war für die Kran-Spezialisten von Hüffermann bereits vertraut, da Wochen zuvor das 45 Jahre alte und sanierungsbedürftige Fackelrohr demontiert worden war. 

Aufgebaut mit einer Hakenhöhe von knapp 100 Metern hob der LTM 1500-8.1 zusammen mit einem LTM 1250-5.1 das 22 Meter lange Rohr zunächst vom Tieflader. Nach Drehen in die Vertikale und der Montage einiger Anlagenteile an das Fackelrohr zog der Fahrzeugkran die 16 Tonnen schwere Last empor. Der kritische Punkt des Hubes war das Einfädeln des Fackelrohres durch einen engen Gerüstrahmen in rund 60 Meter Höhe zum darunter liegenden Flansch.

Der Rest war für das Hüffermann-Team um Kran-Supervisor Martin Scheffler dann professionelle Routine. Mit der anschließenden Montage des 2,8 Tonnen schweren Fackelkopfes war die Gasfackel wieder komplettiert und der Einsatz abgeschlossen.

Anerkennung und Lob für die abgelieferte Arbeit zollte Hans-Ulrich Pape, Shutdown-Manager und Verantwortlicher von ExxonMobil für dieses Projekt: "Hüffermann macht bei uns einen guten Job in ruhiger Atmosphäre. Das und die hohen Kranreserven sind für uns sehr wichtig, denn das hier ist fast wie eine Operation am offenen Herzen. Und wirklich beeindruckend ist auch die Qualität des Equipments von Hüffermann. Alles neue Krane."

Die Hüffermann Krandienst GmbH mit Hauptsitz in Wildeshausen ist tätig im gesamten Norden Deutschlands. Über 40 Mobilkrane - ausschließlich von Liebherr - zählt die imposante Flotte an Fahrzeugkranen. Nahezu täglich sind Krane von Hüffermann für ExxonMobil entweder auf dem Betriebsgelände in Großenkneten oder auf den Erdgasfeldern der Region im Einsatz. Während der Dauer des sogenannten Komplett-Stillstands im Werk sind sogar bis zu 15 Krane zeitgleich vor Ort.

Ansprechpartner

Wolfgang Beringer

Telefon: 49 7391 502-3663

E-Mail: wolfgang.beringer@liebherr.com 

Veröffentlicht von

Liebherr-Werk Ehingen GmbH

Ehingen / Donau, Deutschland

www.liebherr.com


Liked this post?

Please, give the poster some credit for his/her efforts.

Comments

No comments, yet

{{item.nick}}{{item.tstamp|unixtime}}{{item.credit}}

{{item.content}}

Login

Add Comment